Kausalität


Kausalität
   (lat. = Ursächlichkeit). Die Fragen, warum etwas ist bzw. was ein Seiendes bewege oder verändere, beschäftigten die frühe griech. Philosophie. Aristoteles († 322 v.Chr.) unterschied vier Ursachen: Aus Vorgegebenem (Materie) wird durch eine neue auf es von innen einwirkende Form ein neues; so werden Materie u. Form als innere Gründe oder Ursachen (Material- u. Formalursache) aufgefaßt. Da die Formung eines durch ein anderes immer zielgerichtet ist (Zweck), sind dasWirken selber u. das Ziel als die äußeren Ursachen (Instrumental- u. Finalursache) angesehen. Diese Vierzahl wurde ergänzt durch die äußere Form des Vorbilds oder Urbilds, dem ein Seiendes nachgebildet wird (Exemplarursache). In der Scholastik, vor allem bei Thomas von Aquin († 1274), wurde diese Philosophie genauer durchdacht u. durch die Theorie des metaphysischen Kausalitätsprinzips fundiert. Es besagt: Alles endliche Seiende ist nicht das Sein selbst, daher ist es nicht notwendig (Kontingenz); ist es aber wirklich, dann muß es von einer (Wirk-)Ursache hervorgebracht worden sein. Die Anwendung dieses Prinzips im Rahmen des ersten Gottesbeweises aus der Bewegung (die die Veränderung der Potenz zum Akt meint) gilt heute als illegitim, weil sie Gott als Ursache bei anderen Ursachen einordnet. Ergänzt wird das philosophische Kausalitätsprinzip durch das Widerspruchsprinzip: Das Kontingente ist nicht von seinem Wesen her zum Dasein bestimmt; es kann sein oder nicht sein, da seinWesen nicht der Grund seines Daseins ist. Existiert es im Dasein, dann muß es durch ein anderes zum Dasein bestimmt worden sein. Wäre es nicht durch ein anderes zum Dasein bestimmt worden, so wäre es gleichzeitig zum Dasein bestimmt worden (da es ja existiert) u. nicht bestimmt worden (da es angeblich keine Ursache hatte). Hier stellt sich wieder die theol. Forderung, den transzendenten Grund von der zum Dasein bestimmenden Ursache zu unterscheiden. – In der Theologie- u. Philosophiegeschichte wurde seit Beginn der Neuzeit die Frage diskutiert, ob Gott als die Ursache seiner selbst verstanden werden könne. B. de Spinoza († 1677): Wenn alles Seiende eine Ursache hat u. wenn es nur eine in sich stehende, notwendige Substanz, Gott, gibt, dann fallen Wesen u. Dasein bei ihm in Einheit zusammen, dann muß er die Ursache seiner selbst (”causa sui“) sein. Auch hier wird nicht zwischen Sein u. Dasein unterschieden. Heutige Wissenschaften befassen sich nicht mehr mit ”metaphysischen“ Theorien der K., untersuchen aber Bedingungen u. Wirkungen auf verschiedenen, auch experimentellen, Feldern, wobei sie die Begrifflichkeiten im Hinblick auf ”kausale Zusammenhänge“ gar nicht vermeiden können (z. B. bei Evolution, Chaos) .

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kausalität — (lat. causa „Ursache“) bezeichnet die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung, betrifft also die Abfolge aufeinander bezogener Ereignisse und Zustände. Die Kausalität (ein kausales Ereignis) hat eine feste zeitliche Richtung, die immer von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kausalität — (neulat.), Ursachlichkeit, die Abhängigkeit der Wirkung von der Ursache (s. d.); Prinzip der K., soviel wie Kausalgesetz (s. d.). In der Rechtswissenschaft hat der Kausalitätsbegriff (Kausalitätsprinzip) zu den lebhaftesten Auseinandersetzungen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kausalität — Kausalität,die:⇨Ursächlichkeit …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Kausalität — Kausalzusammenhang; Kausalordnung (fachsprachlich); Ursächlichkeit; Ursache Wirkung Prinzip * * * Kau|sa|li|tät 〈f. 20〉 Ursächlichkeit, Zusammenhang von, Verhältnis zw. Ursache u. Wirkung * * * Kau|sa|li|tät, die; , en [mlat. causalitas]… …   Universal-Lexikon

  • Kausalität — Kau·sa·li·tä̲t die; , en; geschr; der Zusammenhang von Ursache und Wirkung ≈ Ursächlichkeit: die Kausalität zwischen Rauchen und Lungenkrebs …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Kausalität — kausal »ursächlich«: Das seit dem 18. Jh. bezeugte Adjektiv ist entlehnt aus lat. causalis »zur Ursache gehörend«, einer Bildung zu lat. causa »Grund; Ursache; Sache« (vgl. ↑ kosen). Abl.: Kausalität »Zusammenhang von Ursache und Wirkung« (18. Jh …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kausalität — priežastingumas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. causation vok. Kausalität, f rus. причинность, f pranc. causalité, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Kausalität — Kau|sa|li|tät 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 Ursächlichkeit, Zusammenhang von, Verhältnis zwischen Ursache u. Wirkung [Etym.: → kausal] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Kausalität — ⇡ Erklärung …   Lexikon der Economics

  • Kausalität — Kau|salitä̱t [zu ↑kausal] w; , en: Ursächlichkeit, ursächlicher Zusammenhang Zusammenhang von Ursache und Wirkung …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.